Welche Brutmaschine ist die richtige für mich?

Beim Ausbrüten von Hühnereiern ist eine Brutmaschine eine große Erleichterung. Bei der Auswahl und vor allem bei dem Kauf einer Brutmaschine bzw. Brutapparat sollten jedoch gewisse Ansprüche nicht hinten an stehen, da es sich beim künstlichen ausbrüten von Eiern mit Hilfe einer Brutmaschine schon um eine Verantwortungsvolle Aufgabe handelt, bei welcher es das oberste Ziel sein sollte ein gutes Resultat mit einer passablen Schlupfquote zu erzielen.

Ich liste Dir 3 Empfehlungen der aus meiner Sicht besten Brutmaschinen für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene auf.                 

Weiter unten und auf den Folgeseiten findest Du weitere hilfreiche Informationen rund um das Thema Brutmaschine, das Ausbrüten von Hühnereiern, Kükenaufzucht und Stallzubehör

Die Top 3 der Brutmaschinen (Einsteiger)

1.

TC Tech - Brutmaschine BK55LUX

Vorteile: Automatische Eierwendung, Alarmierung bei Luftfeuchtigkeits- und Temperaturdifferenz

Nachteile: nur für Hühnereier verwendbar

2.

Kerbl - 73083 Covatutto 24 digital Brutmaschine

Vorteile: Einfache Bedienung, leicht zu reinigen, für alle Eierarten

Nachteile: keine Sicht auf die Eier

3.

Kerbl - 73059 Big Brutmaschine

Vorteile: Bis zu 54 Eier gleichzeitig ausbrüten, Sehr einfache Bedienung

Nachteile: größere Bruteier (70g) passen nicht ganz so gut

Die Top 3 der Brutmaschinen (Fortgeschrittene)

1.

Kerbl - 73040 Covatutto digital 162 Brutmaschine

Vorteile: ausgestattet mit 3 Lagen, jede Lage kann separat betrieben werden, großes Sichtfenster und Innenbeleuchtung

Nachteile: Stellmotoren gehören nicht zum Lieferumfang

2.

RCOM - 50 Brutmaschine

Vorteile: Einfache Bedienung (alles über eine Taste), Einfache Reinigung

Nachteile: minimaler Wendeintervall liegt nur bei 3 Stunden

3.

Avimac - C-160 Brutmaschine

Vorteile: großes Schaufenster , absolute Temperaturkonstanz, Profitechnik

Nachteile: hoher Preis

Warum brauche ich eine Brutmaschine?

Viele Hennen besitzen einen schwach bis gar keinen ausgeprägten Bruttrieb – eine Brutmaschine bzw. Inkubator jedoch optimiert das Brüten der Eier. Allen voran Wirtschaftsrassen sind nicht sonderlich gewillt die Eier auszubrüten. Die Gründe dafür liegen zum einen in der Überzüchtung. Der Naturelle Bruttrieb der Hennen wurde durch die im Vordergrund stehende Eierproduktion Zug um Zug weggezüchtet wodurch der Kauf einer Brutmaschine Notwendig geworden ist. Die Kunstbrut ist daher für die Nachzucht die beste Lösung. Ein weiterer Grund dafür das die Hennen keine Brutbereitschaft mehr zeigen, ist ein Überbesatz an Hähnen. Leben innerhalb einer Anlage zu viele von ihnen, können Brutbereitschaft und Fruchtbarkeit der Eier ebenso sinken.

Außerdem kommen ohne Kunstbrut durch eine Brutmaschine bzw. Brutkasten die Gefahren auf, welche die Küken bei einer natürlichen Brut ausgesetzt sind. Es wurden Fälle beobachtet in welchen die Henne ihr gesundes Küken auffraß, die Henne das Küken beim auflegen zerdrückt hat oder das Küken dadurch mit nicht genug Sauerstoff versorgt worden konnte wodurch es erstickt ist. Durch den Einsatz einer Brutmaschine werden all diese Gefahren verhindert und ist daher eine lohnende Anschaffung.

Bruteier mit einer Brutmaschine ausbrüten

In erster Linie ist es die Aufgabe einer Brutmaschine, das natürliche Umfeld einer Glucke zu ersetzen. Dabei ist es von oberster Priorität dass Temperatur und Feuchtigkeit naturrealistisch nachgebildet wird. Sollte auch nur eines dieser beiden Faktoren zu sehr von der Natur abweichen, ist die Chance relativ hoch, dass die Küken nicht schlüpfen und Du somit eine geringe Schlupfquote hast.

Brutmaschine #7

In der Natur sitzt die Glucke 21 Tage auf den Eiern um sie letztendlich bis zum Schlupf der Küken auszubrüten. Eine Brutmaschine bzw. Motorbrüter kann stellvertretend für ein abwesendes Huhn diese Aufgabe übernehmen, die Regelwerte von Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann individuell mit einem Regler verändert und auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst bzw. eingestellt werden.

Es gibt viele verschieden Namen für eine Brutmaschine. Die einen nennen sie Brutkasten, Inkubator die anderen Brutapparat oder Brutschrank. Unterschiede gibt es jedoch nicht, denn sie dienen alle dem gleichen Zweck – Das ausbrüten von Eiern. Auf dieser Seite erhältst Du alle notwendigen Informationen über die Geräte als auch einige Tipps während der Brutphase.

Brutmaschine #8

Welche Arten von Brutmaschinen gibt es überhaupt?

Es gibt eine analoge und eine digitale Version der Brutmaschine sowie manuelle als auch eine automatische Brutmaschine. Aber was heißt das alles?

Fangen wir mit den Unterschieden der digitalen und analogen Brutmaschine an. Diese sind im Grunde recht simpel:

 

Die digitale Brutmaschine hat der analogen gegenüber folgende Vorteile

  • Die Bruttemperatur kann bequem mittels der + und – Taste an der Brutmaschine eingestellt werden
  • Die Bruttemperatur ist direkt auf dem Display der Brutmaschine abzulesen

 

Der Unterschied zwischen der manuellen und automatischen Brutmaschine liegt ganz einfach darin, dass die automatische Brutmaschine uns die Eierwendung abnimmt. Denn es ist unbedingt vonnöten, dass die Eier in regelmäßigen Abständen (4x täglich) um ¼ ihrer Längsachse gedreht werden. Durch diese Drehung welche dir die Brutmaschine abnimmt, kann sich das heranwachsende Küken nicht an der Eierschale verwachsen und somit ungehindert weiterentwickeln. Somit ist es bei einer automatischen Brutmaschine nur noch wichtig, ab und an die benötigten Richtwerte wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit auf dem digitalen Display der Brutmaschine zu überprüfen und es kann dadurch fast auf „Autopilot“ gebrütet werden.

Unterschiede zwischen einer kleinen und großen Brutmaschine

Eine Brutmaschine kannst Du in zwei Qualitäts- & Größenkategorien unterteilen. Zum einen gibt es kleine Brutmaschinen aus Plastik welche an einen Eierkocher erinnern, für 6-10 Eier ausgelegt und in der Regel auch extrem kostengünstig (bis 40 Euro) zu erwerben sind. Diese kleinen „Eierkocher“ weisen aber keine zufriedenstellende Schlupfquote auf sodass diese auf dieser Homepage überhaupt gar keine Beachtung erhalten.

Eine Brutmaschine mit einem Fassungsvermögen von 20-60 Eiern ist in vielen Fällen eher zu empfehlen (auch wenn Du nur 10 Eier ausbrüten möchtest), da diese hochwertiger verarbeitet sind und die angewandte Technik auf den neuesten Stand ist.

Jeder fängt mal klein an und kauft nicht sofort eine auf gewerbliche Zwecke ausgelegte Brutmaschine oder Brutschrank wie bspw. von Heka, Hemel oder Bruja, daher haben wir es uns zur Aufgabe gemacht preislich attraktive aber dennoch Qualitativ hochwertige Brutmaschinen zu finden, Brutmaschinen die Du als Anfänger als auch Fortgeschrittener nutzen kannst und optimale Ergebnisse erzielen wirst.

TIPP: Solltest Du dich gegen eine vollautomatische Brutmaschine entscheiden, so musst Du das regelmäßige drehen der Eier übernehmen. Um hierbei nicht durcheinanderzukommen empfehle ich dir, die Eier durch kleine Markierungen mit einem Bleistift zu versehen. Dadurch fällt es dir um einiges leichter zu merken, wie weit man die Eier drehen muss (1/4 Drehung).

Lagerung der Bruteier vor der eigentlichen Brutphase

Da nicht alle Hühner zur gleichen Zeit Eier legen, so kannst Du diese lagern um deine Brutmaschine zu bestücken. Hierbei solltest Du aber unbedingt auf folgendes achten:

  • Die Temperatur sollte ca. 12-14 Grad betragen
  • Die Luftfeuchtigkeit ist zwischen 65% bis 75% einzustellen.
  • Der spitze Pol der Eier muss zwingend nach unten zeigen

TIPP: Es empfiehlt sich die Bruteier in der Unterseite eines gewöhnlichen Eierkartons zu lagern. So ist eine optimale Lagerposition gewährleistet.

Die Eier können auf diese Weise ca. 14 Tage zwischengelagert werden. Danach wird die Brutfähigkeit der Eier nach und nach abnehmen, da der Feuchtigkeitsverlust im Ei trotz guter Bedingungen auf natürliche Weise abnimmt. Wenn Du ausreichend Eier gesammelt hast, so kannst Du deine Brutmaschine auf die Brutwerte einstellen und ausbrüten lassen und als Beobachter das kommende kleine Wunder bestaunen.

Brutmaschine #9

Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Brutmaschine

Luftfeuchtigkeit als auch Temperatur sollten in der Brutmaschine während der gesamten Brutdauer relativ konstant gehalten werden.

Temperatur : 38,3 Grad Celsius (volle 21 Tage)

Luftfeuchte:  ab Tag 10 = 45%

ab Tag 18 = 55%

Die hier angegeben Daten entsprechen den natürlichen Verhältnissen der Aufzucht bei einer Glucke. Es ist also extrem wichtig diese Daten möglichst genau zu übertragen und vor allem auch einzuhalten um eine hohe Schlupfquote in deiner Brutmaschine zu erzielen.

Wie arbeitsaufwendig ist die Kunstbrut mit einer Brutmaschine?

Je nach Ausführung der Brutmaschine stellt sich der tägliche Aufwand unterschiedlich dar. Bei teureren bzw. gehobenen Geräten, genügt es täglich die Werte zu kontrollieren, um Funktionsstörungen schnell beheben zu können. Bei einfachen Brutmaschinen musst Du Lüften, die Eier wenden und das nachfüllen von Wasser zu den täglichen Arbeiten.

Brutphase mit dem Schiergerät überwachen

Du solltest während des gesamten Brutvorganges die auszubrütenden Eier regelmäßig mit einem Schiergerät bzw. Schierlampe schieren. Mit diesem Gerät kannst Du die Fruchtbarkeit des Bruteies besser beurteilen. Durch das schieren kannst Du die verschiedenen Stadien der Entwicklung welche die kleinen Küken durchlaufen sichtbar machen und somit überprüfen. Wenn Du mehr zum Thema „schieren erfahren möchtest so kannst Du dich bei Wikipedia darüber informieren.

Solltest Du bemerken das eines der Eier nicht befruchtet ist oder das Kücken sich nicht weiter entwickelt, so kannst Du dieses aus deiner Brutmaschine entfernen. In der Regel schiert man zwei Mal während der gesamten Brutzeit (21 Tage). Das erste mal am 7.Tag und das zweite Mal am 18.Tag der Brut.

Brutmaschine #10

So unterscheidest Du ein befruchtetes von einem unbefruchteten Ei:

  • Sollte das Ei am 7.Tag völlig klar und durchsichtig sein, so ist dieses ein Anzeichen für ein unbefruchtetes Ei
  • Befruchtete Eier erkennst Du an der sogenannten „Blutspinne“ (Blutgefäße) und dem entgalten Keim in der Mitte (dunkler Fleck)
  • Dann gibt es noch die Möglichkeit von einem befruchteten aber abgestorbenen Eies. Dieses erkennst Du aber erst am 18.Tag. Die Farbe ist gräulich schwarz, der Keim wirkt unklar und wird von einen roten Ring umkreist.

Kann man die Brut mit einer Brutmaschine ganzjährig durchführen?

Ja, die Brutmaschine macht dich nicht bloß nur von der Glucke unabhängig, sondern darüber hinaus auch von der Jahreszeit. Die einzige Voraussetzung sind befruchtete brutfähige Eier. Man sollte jedoch noch erwähnen, dass es in Sachen Gewicht, Frohwüchsigkeit und Widerstandskraft der kleinen Küken zu größeren Unterschieden zwischen Früh- und Spätbrüten kommen kann. Die Lichtdauer bzw. die Tageslänge ist während der Herbst- und Wintermonate deutlich kürzer und somit nicht mehr optimal für das Kükenwachstum.

brutmaschine